Startseite | Mitglied werden | Impressum | info@fistula.de | Newsletter |    facebook     googleplus     twitter     pinterest     xing     wordpress fistula english fistula español fistula italiano fistula français
aussenzentren gesamtfoto

Die 5 Außenzentren Metu | Bahr Dar | Mekele | Yirgalem und Harar

Das Fistula-Hospital hat an fünf geographisch verteilten Standorten innerhalb Äthiopiens Außenzentren errichtet, in Bahr Dar, Mekele, Yirgalem, Harar und Metu. Damit soll eine adäquate Behandlung und Nachsorge der in den Provinzen lebenden Frauen mit Fistulaverletzungen gewährleistet werden. Von hier aus kann auch eine effektive Prävention und Aufklärung begonnen werden. In jedem Zentrum gibt es eine Krankenstation mit 20-40 Betten, einen Operationssaal, Unterrichts- und Verwaltungsgebäude wie auch weitere wichtige Einrichtungen. Die Zentren befinden sich in der Nähe der regionalen Krankenhäuser.

Die Patientinnen werden kostenlos behandelt! Die Transportkosten zur Klinik und nach Hause werden ersetzt! Wir finanzieren gemeinsam mit unseren europäischen Partnern die Unterhaltskosten für das Metu Außenzentrum.

Behandlung

Ein auf Fistula-Operationen spezialisierter Gynäkologe kümmert sich um die Patientinnen, die eine Reise nach Addis Abeba nicht unternehmen können. Leichtere Operationen werden vor Ort vorgenommen.

Prävention und kürzere Wege für betroffene Frauen

Frauen mit hohem Risiko steht während der Wehen kostenlose qualifizierte Notfallgeburtshilfe zur Verfügung. Zu den Risikofällen zählen die Frauen, die bereits zuvor Fistulabehandlungen hatten sowie sehr junge und behinderte Frauen.

Scheidenfisteln sind vermeidbar und zu über 90 % heilbar

Prävention ist ein sehr großes Anliegen des Krankenhauses. Die erfolgreiche Operation ist lediglich der Beginn einer kontinuierlichen Betreuung der Frauen am Fistula-Hospital. Alle Patientinnen nehmen vor der Operation und während der Rekonvaleszenz an Unterrichtseinheiten teil, in denen sie Lesen und Schreiben lernen und über ihre Rechte sowie eine sichere Mutterschaft aufgeklärt werden. Über Workshops zum Thema Prävention können geheilte Patientinnen nach ihrer Rückkehr in ihre Gemeinden zu Botschafterinnen in Sachen Gesundheitspflege werden. Sie werden ihr Wissen über eine sichere Mutterschaft an ihre Familien, Freunde und Nachbarn weitergeben. Dies ist auch deshalb wichtig, weil die Bevölkerung durch die bei uns gängigen Medien wie Presse, Radio und Fernsehen in der Regel nicht zu erreichen ist.

Aufklärung

Die Außenzentren sollen als Anlaufstelle für traditionelle Geburtshelfer und andere im Gesundheitsdienst tätige Mitarbeiter dienen. Auf diesem Wege wird auch die lokale Bevölkerung über den Geburtsvorgang, seine Risiken und die mögliche Vorsorge unterrichtet.
Wir erhoffen uns hiervon langfristig eine Verbesserung des Gesundheitsbewusstseins der Bevölkerung. Nach ihrer Ausbildung werden die am Hamlin Midwifery College ausgebildeten Hebammen in den Außenzentren und den nahe gelegenen Health Centern arbeiten.
Ausbildung und Unterricht Ein großes Problem auf dem Lande ist die geringe Alphabetisierung der Bevölkerung, ganz besonders der Frauen. Deshalb wird an den Außenzentren regelmäßig Unterricht in Schreiben und Lesen gegeben, um die Frauen darin zu unterstützten, selbständig ihr späteres Leben anzugehen.
Diese Befähigung ist wichtig um am sozialen Leben aktiver teilnehmen zu können. Es wird auch anderer Unterricht gegeben, zum Beispiel in Hauswirtschaft, Ernährung und Hygiene.

nach oben

Das Außenzentrum | Metu

Eröffnung September 2010
40 Betten, Ziel: 300-400 Patientinnen/Jahr
2 Ärzte in Halbtagsanstellung – Job-Sharing mit der Gynäkologie des Metu-Karl Hospitals
2 qualifizierte Krankenschwestern,15 Schwesternhelferinnen(ehemalige Patientinnen)

Das Metu Hamlin Fistula Centre liegt in Metu, der Hauptstadt der Illubabora Zone, in der Oromiya Region. Metu entlang des Flusses Sor, 600 km südwestlich von Addis Abeba. Die Region hat eine Bevölkerung von mehr als 28 Millionen mit wenigen Gesundheitseinrichtungen. Mr. Tibebu Abate verwaltet das Zentrum. Operationen werden nur beim Besuch von Ärzte aus Addis Abeba durchführt. Das Zentrum wird bald seinen eigenen Chirurg Dr Zahara, die derzeit seinen Abschluss und seine  Ausbildung im Addis Ababa Fistula Hospital macht. Oberschwester Sr. Aregash und OP-Krankenschwester Mr.Wendimagegn, behalten hohe Behandlungsstandards, um erfolgreiche Ergebnisse für die Patientinnen zu gewährleisten.

metu aussenzentrum fistula
Das fünfte und vorerst letzte Außenzentrum wurde im September 2010 in Metu in Westäthiopien eröffnet. Es ist von allen Außenzentren am abgelegensten und von der Hauptstadt aus schwer zu erreichen. Auch die Patientinnen leben weit verstreut, Straßen gibt es kaum.
metu aussenzentrum fistula

 

nach oben




Das Außenzentrum | Bahar Dar

Das erste Außenzentrum wurde 2005 eröffnet. Es liegt in der Kleinstadt Bahar Dar am Tana See in der fruchtbaren und bevölkerungsreichen Provinz Gojjam. Seit 2009 wird es von Dr. Bitew Abebe (der von Dr. Hamlin ausgebildet wurde) und einem Team von qualifizierten Krankenschwestern und Krankenschwester/Helferinnen geführt. Viele der Mitarbeiter sind ehemalige Patienten. Die Oberschwester Sr. Ayalnesh und OP Krankenschwester, Sr. Abaynesh, behalten hohe Behandlungsstandards in den Mittelpunkt, um erfolgreiche Ergebnisse für die Patienten zu gewährleisten. Das Zentrum beschäftigt auch einige Lehrer, die sich um die Gesundheit, Alphabetisierung und handwerkliche Ausbildung der Patientinnen kümmern.

bahr dar Bahr Dar ist die Hauptstadt der äthiopischen Provinz Amhara und die drittgrößte Stadt Äthiopiens.
Sie liegt 320 km nord-nordwestlich von Addis Abeba in ca. 1840 m Höhe am südlichen Ufer des Tanasees, der Quelle des blauen Nils. Der Abfluss des Blauen Nils am Ostrand der Stadt wird durch einen Staudamm reguliert und von einer Brücke überquert.
2005 hatte die Stadt 167.261 Einwohner; das englische wikitravel nennt 2009 eine Einwohnerzahl von 201.450. Die Stadt verfügt über einen Flughafen und eine Universität.
Einer der Paläste Haile Selassies steht in der Nähe der Stadt, 30 km südöstlich befinden sich die Tisissat-Wasserfälle des Blauen Nils (Abbai).
bahir Dar aussenzentrum
 

nach oben

 

Das Außenzentrum | Mekele

Das zweite Außenzentrum, das Mekele Hamlin Fistula Centre, liegt in der Provinz Tigray und wurde 2006 eröffnet. Es wird von Dr. Melaku geleitet und liegt in der Provinzhauptstadt Mekele. Der Norden Äthiopiens ist sehr trocken, die Menschen leben weit verteilt im zerklüfteten Hinterland und sind über Straßen kaum zu erreichen. Das Zentrum ist nicht nur die Patienten in der Region Tigray da, sondern auch um Patientinnen von den Afar und Amhara Regionen zu behandeln. Dr Melaku Abreha hat eine intensive Ausbildung in der Fistel Chirurgie im Addis Ababa Fistula Hospital gemacht. Zusammen mit der „Regional Health Bureau“, organisiert Dr. Melaku Abreha eine Reihe von Programmen, die Ärzte und Gesundheitsbeamte in geburtshilflichen Notfällen zu trainieren. Oberschwester Sr. Azeb und OP-Krankenschwester Sr. Hiwot, helfen mit dem Team der Krankenschwester-Helferinnen den Patientinnen. Die Mekele Hamlin Fistula Center verfügt über einen eigenen Gesundheitsbeamten, dessen primäre Aufgabe ist es, versteckte Fistel Patienten in der Region zu finden. Das Zentrum arbeitet mit den regionalen Gesundheitsbüros, internationalen und lokale Nichtregierungsorganisationen bei der Prävention von geburtshilflichen Fisteln, die Abwendung von Müttern Morbiditäten und Verringerung der Müttersterblichkeit zusammen.

mekele Mekele ist die Hauptstadt der Region Tigray im äußersten Norden Äthiopiens und liegt ca. 500 km nördlich von Addis Abeba. Die Einwohnerzahl wird von der Stadt selbst mit ca. 220.000 angegeben, bei einem jährlichen Wachstum von über 5 Prozent.
Mekele verfügt über eine Universität, die u. a. agrar- und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge anbietet. Zudem existiert in Mek'el? einer der größten Fahrzeugbauer Äthiopiens (Mesfin).
mekele ein Aussenzentrum von fistula hospital
Eingang Aussenzentrum Mekele

nach oben

 

Das Außenzentrum | Yirgalem

Das dritte Außenzentrum in den südlichen Provinzen wurde in der Kleinstadt Yirgalem im Jahr 2007 eröffnet. Hier leben viele verschiedene Ethnien mit jeweils ihren eigenen Sprachen. Die Sprachenvielfalt stellt eine der größten Herausforderungen dar. Yirgalem Hamlin Fistula Center liegt auf dem Gelände des Regional Yirgalem Krankenhaus. Das Zentrum wird professionell von Herrn Amare Desta von einer öffentlichen Gesundheitsstelle verwaltet. Derzeit reisen die Ärzte von Addis Abeba an um im Zentrum die Operationen an den Patientinnen durchzuführen. Zwei Krankenschwestern und zehn Krankenschwestern Helfer, an der Addis Ababa Fistula Hospital geschult, bilden das Team des Yirgalem Hamlin Fistula Centre. Oberschwester Sr. Welela und OP-Krankenschwester Sr. Sara stehen konsequent zur Unterstützung verarmter Frauen in der Gegend.

yirgalem aussenzentrum fistula hospital
Yirgalem liegt südlich von Addis Abeba im Sidoma Zone und hat eine Bevölkerung von über 14 Millionen. Die Fahrt von Addis Abeba dauert etwa fünf Stunden mit dem Auto auf einer schmalen Straße, die das Great Rift Valley durchquert.

Die Außenzentrum | Harar

Das vierte Außenzentrum im Osten Äthiopiens wurde 2008 eröffnet. Harar liegt in der Nähe der Grenze zu Somalia, viele der Patientinnen kommen auch von dort.

Harar (auch Harrar oder Harer) ist eine Stadt im Osten Äthiopiens. Seit 1995 ist sie Hauptstadt der gleichnamigen, ethnisch definierten Region Harar, zuvor war sie seit ihrer Eingliederung in das äthiopische Kaiserreich 1887 für die meiste Zeit Hauptstadt der Provinz Harerge.
Die Stadt liegt auf 1850 Meter Höhe in den Ahmer-Bergen, einem östlichen Ausläufer des äthiopischen Hochlandes, 45 Kilometer südlich der Bahnstation Dire Dawa. Eine Straße führt in vielen Serpentinen von dort nach Harar hinauf und weiter nach Osten über Jijiga (80 Kilometer von Harar) Richtung Somaliland oder in den südlichen Teil der Somali-Region Äthiopiens. Die nächstgelegenen Flughäfen befinden sich in Dire Dawa und Jijiga.
Beim letzten Zensus 1994 wurden 76.378 Einwohner angegeben. Laut amtlicher Schätzung für 2008 leben in der Stadt Harar 131.000 Einwohner und in der Region Harar 209.000.[1]
Der für äthiopische Muslime viertheiligsten islamischen Stadt– nach Mekka, Medina und Jerusalem – gaben frühere europäische Reisende den geheimnisvollen Beinamen „Timbuktu des Ostens“. 2006 wurde die von einer Festungsmauer umgebene Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. 2007 wurde das 1000-jährige Bestehen der Stadt gefeiert.
harar

Größere Kartenansicht
Aussenzentrenvon fistula äthiopien

Health Center Hebammen

Um die in ländlichen Gebieten lebenden schwangeren Frauen besser unterstützen zu können, wurde das Health Worker Projekt ursprünglich gestartet.
Seit 2010 gehen jedes Jahr 20 neu ausgebildete Hebammen zum Arbeiten in die staatlichen Health Center. Die Hebammen übernehmen nach und nach die Aufgaben der Health Worker. weiterlesen

Webmaster: www.ideenzone.de